Die Entwicklung der Industriegemeinde Neutraubling ist ohne die Aktivitäten der Aufbaugemeinschaft nicht denkbar.

Die Fabrikanten und Gewerbetreibenden auf dem Ruinengelände des Messerschmitt Flughafens schlossen sich 1948 zur „Notgemeinschaft” zusammen, um die gemeinsamen Schwierigkeiten des Neuanfangs zu meistern.

Initiator und erster Vorsitzender war Ernst Müller.

Mit der Umbenennung in „Aufbaugemeinschaft für Industrie, Handwerk und Handel” 1949 sind die vorrangigen Ziele ausgedrückt:

  • Ansiedlung von Industrie-, Handels- und Gewerbebetrieben,
  • Vermittlung von Fachkräften,
  • Maßnahmen zur Schaffung von Wohnraum,
  • Aufbau der Infrastruktur,
  • Kontakte zu Ämtern und Behörden bis hin zur Bayerischen Staatsregierung und zur Bundesregierung.

Damit war es der Aufbaugemeinschaft gelungen, die Skepsis abzubauen, die gegenüber der Industriesiedlung bestand und Neutraubling zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor in Ostbayern zu machen.